Follow:

Mein Bericht zum Weltdiabetestag 2016 in Berlin

Unter dem Motto „Diabetes – besser managen, besser leben!“ fand am 21. November die zentrale Veranstaltung zum Weltdiabetestag in Berlin statt. Das Kosmos Berlin stand an diesem Sonntag ganz im Zeichen des Diabetes. Da ich noch etwas überfordert mit meiner neuen Situation bin und gerade alle Informationen wie ein Schwamm aufsauge, kam die Veranstaltung für mich zum perfekten Zeitpunkt.

Neben mir besuchten noch 3000 weitere Teilnehmer die spannenden Vorträge und Workshops. Mir war schon vorher bewusst, dass sich natürlich alles um Typ 1 und Typ 2 Diabetes drehen wird, dennoch waren die vielen Vorträge zum Thema Ernährung auch für mich als MODY-Diabetikerin sehr interessant.

Was ich aus den Vorträgen mitgenommen habe

Ich habe mir hauptsächlich Vorträge zum Thema Ernährung angehört. Gleich zu Beginn ging es um „Fett und KH pro Tag“. Seit der Diagnose habe ich meine KH pro Tag drastisch reduziert, weil ich noch keine Ernährungsschulung hatte und mein Arzt mir nur sagte, dass ich auf die KH acht geben soll. Während des Vortrags wurde mir klar, dass ich es vielleicht etwas übertrieben habe und durchaus mehr KH benötige. Interessant war auch zu erfahren, wie ich meine Mahlzeiten besser kombiniere, damit der Blutzucker langsamer steigt. Weder Fett noch KH sind schlimm, wenn man die Bestandteile einer Mahlzeit richtig kombiniert und gesunde Fette und Kohlenhydrate zu sich nimmt. Es folgten Vorträge über Süßungsmittel, ein Einkaufs- und Kühlschrankcoaching sowie ein eher grenzwertiger Vortrag über Kaffee, Kuchen und Alkohol (der Prof. Dr. wollte nur Werbung für die Teilnahme an seiner Ernährungsstudie machen).

Mir haben all diese Infos die Augen geöffnet und ich werde schauen, wie ich die Tipps der Experten in meinem Alltag integrieren kann.

Andere interessante Notizen zum Thema Ernährung:

  • Smoothies sind für Diabetiker mit Vorsicht zu genießen
    Flüssiges Obst und Gemüse lassen den Blutzucker sehr schnell ansteigen
  • Fruchtsäfte nur in Maßen
    Dazu zählen auch frisch gepresste Säfte
  • Auf Milchzucker achten
  • Mehr Gemüse essen!!!
  • 300g Obst sind ausreichend und gut für Diabetiker
    Das entspricht einem kleinen Apfel und 100g Beeren
  • Bissfest kochen
    Je weicher gekocht, umso mehr Nährstoffe gehen verloren
  • Ein Stück dunkle Schokolade direkt nach der Hauptmahlzeit ist besser als ein Stück Schokolade als Zwischenmahlzeit
    Schokolade als Zwischenmahlzeit führt meist dazu, dass man die ganze Tafel nascht
  • Zuckerersatzstoffe wie Stevia sind ok, aber nur in Maßen

Das alles tut dem Blutzucker wohl gut. Da waren sich die Dozenten, Mediziner, Ernährungsexperten am Weltdiabetestag in Berlin einig.

Im Ausstellerbereich

Im Ausstellerbereich wurden Neuheiten vorgestellt und Blutzuckermessaktionen durchgeführt. Ich bekam relativ schnell einen guten Überblick über die Aussteller und habe mich durchgekämpft bis zu den Mitarbeitern, die mich mit Infos versorgten. Hier fiel mir auf, dass ich automatisch zur Typ 1 Diabetikerin wurde, weil ich schlank und jung bin. Als ich sagte, dass ich MODY-Diabetes habe, sorgte ich damit ordentlich für Verwirrung. Sehr schade, dass sich anscheinend niemand damit auseinandersetzt. Es war wirklich sehr voll an allen Ständen. Da merkte man dann doch sehr deutlich, dass die Veranstaltung sehr gut besucht war. Bei den Vorträgen fiel es nicht so auf, weil Workshops und Vorträge gleichzeitig stattfanden und man natürlich nicht überall teilnehmen konnte.

Jetzt zu den Ausstellern: ich benutze bisher das Accu-Chek Avviva Connect Messgerät, weil ich es sehr praktisch finde, dass ich meine Werte direkt mit der mySugr-App synchronisieren kann und dort auch mein Ernährungstagebuch führen kann. Das OneTouch Verio Flex Blutzuckermesssystem von LifeScan könnte eine Alternative sein. Funktioniert auch mit Bluetooth und eigener App. Ich werde es testen und darüber berichten. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich die mySugr-App liebe und ein Umstieg eher unwahrscheinlich ist. Am Stand von mylife-Diabetescare habe ich mich dazu entschieden, das mylife Union mitzunehmen. Interessant hier ist nicht nur das hübsche Design. Ich finde das mylife-Smartcase dazu sehr praktisch. Eine robuste Hülle, in der alles kompakt für unterwegs verpackt ist. Generell spricht mich das Design der mylife-Sachen sehr an. Leider aber ohne Bluetooth-Connect. Schade.

Ansonsten konnte man sich allerhand Magazine und Broschüren mitnehmen. Am Accu-Chek-Stand wurde man mit Zubehör (Taschen, Silikonhüllen, Anhänger, Traubenzucker) versorgt.

Am Ende habe ich die Veranstaltung auf jeden Fall mit vollgepackten Taschen und neuem Wissen verlassen. Die Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag 2017 findet am Sonntag, den 19. November 2017, in Berlin statt.

Processed with VSCO with f2 preset

Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

*