Follow:

MODY-Diabetes – Ein Überblick

MODY ist die Abkürzung für Maturity Onset Diabetes of the Young, übersetzt „Jugenddiabetes, der bei Erwachsenen auftritt“. Diese Bezeichnung wird seit den 1970er-Jahren für einige Formen des Diabetes mellitus verwendet. Seit 1998 werden die MODY-Typen in die verschiedenen Formen des „Typ 3-Diabetes“ (eigentlich: „Andere spezifische Typen“) eingeordnet.

Der MODY-Diabetes beruht auf Mutationen von Genen des Glukosestoffwechsels. Er wird vererbt. Er manifestiert sich bereits in der Kindheit oder Jugend und bedarf zumindest anfangs keiner Insulintherapie. Circa zwei bis fünf Prozent aller Diabetiker haben einen MODY-Diabetes.

Bis jetzt sind elf Formen des MODY-Diabetes:

MODY Typ 1

  • Hier bestehen Mutationen in dem Transkriptionsfaktor HNF4a (hepatic nuclear factor 4a).
  • Dieses Protein steuert die Transkription von Genen, die sowohl für den Glukosetransport und Glukosestoffwechsel als auch für die Funktion der Inselzellen notwendig sind. Ferner kann die Glykogensynthese gestört sein. Als übergeordneter Transkriptionsfaktor ist HNF4a zudem an der Regulation des Transkriptionsfaktors HNF1a beteiligt.
  • Klinisch ist die auftretende Hyperglykämie deutlich und progressiv, so dass es im Verlauf zu typischen Diabeteskomplikationen kommen kann.
  • Auffällig sind oft niedrige Triglyzeridspiegel.

MODY Typ 2

  • Hier bestehen Mutationen im Glukokinase-Gen. Die Glukokinase wird in den Inselzellen des Pankreas und in der Leber exprimiert. In der Leber besteht ihre Aufgabe in der Bereitstellung von Glukose-6-Phosphat zur Bildung von Glykogen. In den Inselzellen ist die Glukokinase Bestandteil des körpereigenen Glukosesensor-Systems.
  • Milder Verlauf, nur bei homozygoten Formen insulinpflichtig.
  • Keine Hinweise für Spätfolgen an Herz, Gefäßen oder Nieren, niedrigere Krankheitsfolgen an der Retina wie bei Diabetes mellitus Typ 2.

MODY Typ 3

  • Hier liegen Mutationen im Transkriptionsfaktor HNF1a (hepatic nuclear factor 1a) vor.
  • Das HNF1a-Gen steuert die Expression verschiedener Gene in der Leber wie z. B. dem Glukose-Transporter-Gen und ist essentiell für die Transkription des Insulin-Gens im Pankreas. Mutationen im HNF1a-Gen führen zu einem Defekt der Insulinsekretion und einer daraus resultierenden progredient eingeschränkten Insulinausschüttung.
  • Klinisch ist die auftretende Hyperglykämie bedeutsam, so dass mit Spätschäden zu rechnen ist.
  • Auffällig ist oft eine erniedrigte Nierenschwelle für Glukose.

MODY Typ 4

  • Hier liegen Mutationen im Insulinpromoterfaktor IPF-1 oder in der Pancreaticduodenumhomöobox-1 PDX- 1 vor. Die Mutation findet sich auf dem Chromosom 13q.
  • Die Insulingentranskription wird durch den Defekt gestört.
  • Meist milder Verlauf
  • Bei homozygoter Ausprägung kommt es zur Pankreasaplasie.

MODY Typ 5

  • Hier liegen Mutationen im Transkriptionsfaktor 2 (hepatic nuclear factor 1 beta) vor.
  • Der Transkriptionsfaktor 2 reguliert die Gentranskription mehrerer Dutzend Proteine.
  • Klinisch ist die auftretende Hyperglykämie bedeutsam, so dass mit Spätschäden zu rechnen ist.
  • Assoziation mit Nierendefekten wie Zysten und Hypoplasie und mit Malformationen der Geschlechtsorgane wie Vaginalaplasie und Uterushypoplasie.

MODY Typ 6

  • Hier liegen Mutationen im Gen des NeuroD1/Beta vor.
  • Das NeuroD1 reguliert die Insulingentranskription.
  • selten, bisher nur wenige Fälle beschrieben.

MODY Typ 7

  • Die ursächliche Mutation betrifft den Krüppel-like Factor 11 (KLF11).
  • Dieses Protein agiert als Transkriptionsfaktor.
  • nur wenige Familien betroffen

MODY Typ 8

  • Verantwortlich ist eine Veränderung im Gen für die gallensalzabhängige Lipase (bile salt dependent lipase = carboxyl-ester lipase; CEL).
  • Diese Lipase ist vor allem entscheidend für die exokrine Funktion des Pankreas, führt aber beim Funktionsverlust auch zum Ausfall der endokrinen Aktivität der Bauchspeicheldrüse.
  • Bislang sind nur wenige betroffene Familien identifiziert.
  • Homozygot führt die Mutation zur Pankreasaplasie.

MODY Typ 9

  • Mutationen im Pax4-Gen führen zu dieser MODY-Form.
  • Pax4 ist ein wichtiger Transkriptionsfaktor, der im Rahmen der Organentstehung (auch des Pankreas) eine große Rolle spielt.
  • Dieser Typ ist eine Rarität.

MODY Typ 10

  • Eine bestimmte Veränderung im Insulin-Gen kann ebenfalls einen MODY (Typ 10) hervorrufen.
  • Es sind nur wenige Einzelfälle beschrieben.

MODY Typ 11

  • Das verantwortliche Gen (BLK) codiert für eine Tyrosinkinase, die als Signalprotein vor allem in B-Lymphozyten, aber auch Drüsenzellen wie denen des Pankreas zu finden ist.
  • Es gibt nur wenige betroffene Familien.

Weitere Sonderformen (neonataler Diabetes mellitus)

Anders als beim klassischen MODY kann ein monogenetischer Diabetes mellitus nicht nur Heranwachsende, sondern sogar Neugeborene betreffen. Verschiedene andere Gendefekte sind dann ursächlich. Hierzu zählen zunächst sehr seltene Fälle von homozygoten MODY-Mutationen (z.B. MODY 2 mit sofortigem Insulinbedarf nach der Geburt, MODY 4 und MODY 8 mit Pankreasaplasie). Außerdem gehören Genveränderungen dazu, die die Funktion bestimmter Kaliumkanäle im Pankreas beeinträchtigen (KCNJ11 und ABCC8). Letztere Formen können sehr gut mit Sulfonylharnstoffpräparaten behandelt werden.

Diagnose

Die Patienten sind meist normalgewichtig, der Beginn ist oft schleichend. Klinisch fallen bei dieser Diabetesform schon zu Beginn hohe postprandiale (nach dem Essen) Blutzuckerwerte auf. Es liegt eine verminderte Insulinsekretion vor, daher findet sich ein gestörter oraler Glukosetoleranztest (oGTT) im 1- bzw. 2-Stunden-Wert. Eine Insulinresistenz findet sich typischerweise nicht, d.h. die Körperzellen sprechen normal auf Insulin an. Begleiterkrankungen im Sinne eines metabolischen Syndroms liegen meist nicht vor. Umweltfaktoren wie Bewegungsmangel und Fehlernährung tragen nicht zum Ausbruch der Erkrankung bei.

Eine besondere Herausforderung bietet die Abgrenzung zum Typ-1-Diabetes-mellitus, der häufigsten Form des Diabetes bei Kindern und Jugendlichen, der sich bei schlankem Habitus manifestiert und mit Insulin therapiert werden muss. MODY beginnt schleichend, weist eine milde Hyperglykämie auf, zeigt einen Insulinanstieg im Plasma unter Glucosebelastung, neigt nicht zur Ketoazidose, besitzt keine Autoimmunkomponenten und spricht auf orale Antidiabetika oder geringste Dosen von Insulin gut an. Insulinautoantikörper gehören nicht zum Krankheitsbild.

Da keine sicheren klinischen Kriterien zur Unterscheidung existieren, müssen zur Differenzialdiagnose sowohl biochemische Laborparameter als auch eine ausführliche Familienanamnese herangezogen werden.

Der MODY tritt familiär gehäuft auf, die Mutationen kann man durch DNA-Sequenzierung (Polymerasekettenreaktion) nachweisen.

Therapie

  • Diät
  • Orale Antidiabetika
  • Eventuell kurzwirksame Insuline zum Essen

 

Quelle: Wikipedia

Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Susanne

    Hallo Angeli, ich bin auch aus Berlin, 30 und bei mir wurde der „nur wenige Einzelfälle“ MODY TYP10 per Gentest diagnostiziert. Das heißt mein Insulin-Gen ist beschädigt und dadurch wird nach dem Essen zu wenig Insulin zur Verfügung gestellt. Es wurde auch durch Zufall entdeckt, da ich einen auffälligen GGT Test hatte, obwohl ich schlank und sonst gesund bin. Dann hat man erst AK und dann auf Typ 2 getestet und dann die MODY Gentests durchgeführt. Und TADA, jetzt bin ich im DMP Programm und gebe einmal im Wuartal HbA1c Wert ab und messe nüchtern.
    Leider gibt es nur wenig Lektûre zu meinem Typ.Mein Vater muss den auch haben, da er mit 35 auf einmal stark Insulinpflichtig wurde und auch keine AK oder TYP 2 hat. Das macht mir etwas Sorgen, da er gar kein Insulin mehr produziert.Ich wünsche Dir alles Gute!

    13/12/2016 at 14:54
  • Leave a Reply

    *