Follow:

Fasten & Mody-Diabetes: Worauf ich bis Ostern verzichte

Fasten & Mody-Diabetes

Wir sind im Fastenmonat angekommen. Genau genommen ist der Monat schon einen Tag alt und ich habe noch KEINE Süßigkeiten gegessen. Yeah! Viele Menschen verzichten von Aschermittwoch bis Ostern auf Süßkram, Shopping, Fleisch, Alkohol oder Zucker. Zeit, die schlechten Gewohnheiten ruhen zu lassen. Es ist für mich die Zeit des Jahres, in der ich meinem Körper eine kleine Auszeit von ungesunder Nahrung gebe. In diesem Blogpost verrate ich euch, worauf ich verzichte. Mal sehen, wie das Mody-Monster damit klar kommt.

Fasten & Mody-Diabetes

Generell heißt es ja oft, dass kranke Menschen nicht fasten sollen. Als ich meine Mutter fragte, ob sie während der Fastenzeit auf etwas verzichtet, sagte sie, dass sie Diabetes hat und kranke Menschen nicht fasten müssen. Da sieht man mal, wie die Meinungen auseinander gehen. Ich habe Mody-Diabetes, eine chronische Krankheit. Für mich ist das kein Grund, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern nicht zu nutzen, um schlechte Gewohnheiten abzulegen und meinem Körper etwas Gutes zu tun. Es ist für mich auch kein Muss! Als Diabetiker und auch Nicht-Diabetiker komplett auf Nahrung zu verzichten, kommt natürlich nicht in Frage. Irgendeine Nulldiät oder so ein Mist braucht meiner Meinung nach kein Mensch und schon gar kein Diabetiker. Ich denke, dass man auch als Diabetiker problemlos fasten kann. Es kommt einfach darauf an für welche Form des Fastens man sich entscheidet. Man sollte es nicht übertreiben und die komplette Ernährung umstellen. Da kennt jeder seinen Körper und seinen Diabetes selbst am besten.

Nach kurzer Rücksprache mit meinem Arzt, kann es losgehen. Ich werde bis Ostern auf Fleisch und Süßigkeiten verzichten.

Fleisch

Das bedeutet, dass ich ab jetzt auf das Schinkenbrot in der Mittagspause verzichte. Ich bin mir sehr sicher, dass mir sowohl Wurst als auch das Steak zum Salat nicht fehlen wird. Schon seit geraumer Zeit esse ich immer weniger Fleisch. Ich habe einfach keinen großen Appetit auf Fleisch oder Wurst. In Zeiten, in denen man beim Discounter 1 kg Fleisch für 2,99 Euro kaufen kann, vergeht einem aber auch wirklich jegliche Lust darauf. Wahrscheinlich werde ich meinen Fleischkonsum auch nach der Fastenzeit sehr gering halten. Wenn ich nur auf Fleisch verzichten würde, würde ich es mir wirklich sehr einfach machen, deswegen ein zweiter Verzicht: Süßigkeiten

Meat

Süßigkeiten

Hier brauche ich wahrscheinlich verdammt viel Disziplin. Seit der Diagnose achte ich zwar sehr auf meinen Süßigkeitenkonsum, aber es gibt so Phasen einer Frau, da greift man einfach täglich zu Süßigkeiten. Ist auch bei mir nicht anders. In den kommenden Wochen werde ich nichts Süßes mit Industriezucker essen. Nichts vom Bäcker (man weiß ja nie was genau drin steckt), keine Schoki, kein Eis, keine Kekse, keinen Süßkram. Vermutlich werde ich viel experimentieren und backen. Ohne Zucker. Gegen selbstgemachte gesunde Süßigkeiten spricht während der Fastenzeit nichts. Vielleicht werde ich ja zur Meisterin der cleanen Süßigkeiten? Vielleicht kommt es aber auch ganz anders und eine süße Banane oder Birne reicht mir als Süßigkeit? Ich denke nicht. Haha.

Cake

Der Süßigkeiten-Verzicht wird das Mody-Monster freuen. Ich bin gespannt, ob ich durchhalte. An Motivation fehlt es mir nicht. Fastet ihr auch?

Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply

*